Praxisanleiter*in

Praxisanleiter*in (PAL)

Hauptaufgabe der Praxisanleiterin bzw. des Praxisanleiters ist die Anleitung der Schülerin bzw. des Schülers in der realen Einsatzsituation. Dazu müssen auf die Auszubildende bzw. den Auszubildenden bezogene, individuell abgestimmte Ausbildungspläne inklusive Ausbildungsaufträge – unter Einbeziehung der Schule sowie der Ausbildungsbetreuer – erstellt werden. Weiterhin zählen die Kontrolle und Beurteilung des Lernstandes der Auszubildenden bzw. des Auszubildenden zur Ausbildungstätigkeit. Darüber hinaus müssen Praxisanleitungen eine Beteiligung am praktischen Unterricht der kooperierenden Schulen, an Prüfungstätigkeiten bei den staatlichen Prüfungen und an der Anleitung von angehenden Praxisanleitungen beteiligt werden sowie an Schulkonferenzen und Besprechungen teilnehmen. Die Praxisanleitung sollte wöchentlich wenigstens eine Einsatzschicht mit der Schülerin bzw. dem Schüler ableisten, mindestens aber zehn Einsatzschichten pro Ausbildungsjahr.

Ausbildung zur Praxisanleitung

Die Ausbildung zur Praxisanleiterin bzw. zum Praxisanleiter soll dazu befähigen, Auszubildende zur Notfallsanitäterin bzw. zum Notfallsanitäter während der Ausbildung zu unterstützen und anzuleiten. Es sind Methoden und Techniken zur praktischen und theoretischen Wissensvermittlung und Weiterbildung zu erlernen und sicher zu beherrschen. Für die Ausbildung zur Praxisanleiterin bzw. zum Praxisanleiter sind die Grundlagen des Notfallsanitätergesetzes (NotSanG) sowie der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter (NotSanAPrV) maßgeblich. Für die Ausbildung zur Praxisanleiterin bzw. zum Praxisanleiter gelten Personen als geeignet, die eine Erlaubnis nach §1 NotSanG besitzen oder nach §30 NotSanG zur Weiterführung der Berufsbezeichnung “Rettungsassistentin” bzw. “Rettungsassistent” berechtigt sind. Weiterhin sollen sie über eine Berufserfahrung als Notfallsanitäter/in von mindestens zwei Jahren verfügen. Die
Ausbildung zur Praxisanleitung schließt mit einer Prüfung ab. Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter sollen vor Beginn der Ausbildung das 20. Lebensjahr vollendet haben. Als Praxisanleiterin oder Praxisanleiter darf nicht tätig sein, wem die Erlaubnis zur Ausbildung nach anderen Rechtsvorschriften aberkannt wurde.

Inhalte der Ausbildung

Die Ausbildung zur Praxisanleiterin bzw. zum Praxisanleiter nach dem
Notfallsanitätergesetz (NotSanG) beinhaltet folgende Themenschwerpunkte:

  • Lernprozesse in der Ausbildung initiieren, planen, durchführen und evaluieren: 82 Unterrichtseinheiten
  • Reflexion der eigenen Berufssituation und Rolle als Praxisanleiterin bzw. Praxisanleiter: 40 Unterrichtseinheiten
  • Rahmenbedingungen von Lernprozessen in der Ausbildung: 30 Unterrichtseinheiten
  • praktische Weiterbildung: 40 Unterrichtseinheiten
  • Prüfung: 8 Unterrichtseinheiten

Die Ausbildung der Themenschwerpunkte ist modular zu gestalten. Die Inhalte der Themenschwerpunkte ergeben sich aus dem Curriculum für die Ausbildung zu Praxisanleiterinnen bzw. Praxisanleitern. Die Ausbildung hat einen Umfang von mindestens 200 Unterrichtseinheiten. Sie beinhaltet die Prüfung mit einem Zeitumfang von acht Unterrichtseinheiten.

Kosten

Die durch die Ausbildung zur Praxisanleitung an Lehrrettungswachen entstehenden Lehrgangskosten sowie der durch die Teilnahme an Vollzeitlehrgängen entstehende wirtschaftliche Ausfall im Einsatzdienst sind Kosten des Rettungsdienstes. Dies gilt gleichermaßen für den durch die Ausbildungstätigkeit entstehenden tatsächlichen wirtschaftlichen Ausfall.

Ergänzungslehrgang für LRA

Es ist der Besuch eines 80-stündigen Aufbaulehrgangs zum Erwerb der Qualifikation “Praxisanleitung” erforderlich, da die Ausbildung zur Lehrrettungsassistentin bzw. zum Lehrrettungsassistenten mit einem Zeitumfang von 120 Stunden als gleichwertig anerkannt und anzurechnen ist. In diesem Aufbaulehrgang soll neben den für die Notfallsanitäter*innen-Ausbildung wichtigen Aspekte ein besonderes Augenmerk auf die Vermittlung von sozialer Kompetenz gelegt werden, da diese Aufgabe auch pädagogische Ansprüche zu erfüllen hat. Der Besuch des Aufbaulehrgangs kann vor der Prüfung zur Notfallsanitäterin bzw. zum Notfallsanitäter erfolgen. Die Übergangsregelungen des §3 NotSanAPrV sind entsprechend zu beachten.

Lehrgang buchen

Nachfolgend sind alle aktuell verfügbaren Lehrgänge aufgelistet. Sollte kein Lehrgang angezeigt werden gibt es aktuell leider kein entsprechendes Angebot. Sofern freie Plätze verfügbar sind können diese über das Online-Buchungssystem gebucht werden. Bei bereits ausgebuchten Lehrgängen kann der Eintrag in eine Warteliste erfolgen. Bei Fragen wenden Sie sich gerne per E-Mail (rdschule@stiwl.de) oder Telefon (0521/557416-0) an unser Service-Team.

PAL 02/2021
25
Okt

PAL 02/2021

Lehrgangsentgelt: 2.400,00