Rettungssanitäter*in (RS 01/2022) (gem. RettAPO 2018)

Datum

10. Januar 2022

Beginn

8:00

Studieninstitut Westfalen-Lippe - Medizin und Rettungswesen

Achtung! Dieser Lehrgang wird noch gemäß aktuell gültiger RettAPO durchgeführt. Laut Mitteilung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) tritt die neue RettAPrV NRW erst im Laufe des ersten Quartals 2022 in Kraft!

 

Die Ausbildung zur Rettungssanitäterin bzw. zum Rettungssanitäter umfasst gemäß RettAPO NRW insgesamt mindestens 520 Stunden. Sie gliedert sich in drei Blöcke zu je 160 Stunden (Fachlehrgang, Krankenhauspraktikum, Rettungswachenpraktikum) und einen 40-stündigen Abschlusslehrgang mit schriftlicher, praktischer und mündlicher Prüfung. Nach erfolgreich absolvierter Prüfung dürfen Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter in NRW unterschiedliche Funktionen wahrnehmen: In der Notfallrettung versorgen sie als Fahrer eines RTW im Team mit Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern die Notfallpatienten und führen deren Transport durch. Im qualifizierten Krankentransport übernehmen sie verantwortlich die Versorgung und Begleitung von Nicht-Notfallpatienten. Zusätzlich dürfen sie in diesem Bereich auch die Funktion als Fahrer wahrnehmen. Die mindestens 520 Ausbildungsstunden gliedern sich in die folgenden vier Ausbildungsabschnitte:

  • Ausbildungsabschnitt 1: theoretische Ausbildung (mindestens 160 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten)
  • Ausbildungsabschnitt 2: klinisch-praktische Ausbildung in einem Krankenhaus (mindestens 160 Ausbildungsstunden)
  • Ausbildungsabschnitt 3: praktische Ausbildung in einer Lehrrettungswache (mindestens 160 Ausbildungsstunden und mindestens 40 Einsätze)
  • Ausbildungsabschnitt 4: Abschlusslehrgang inkl. Prüfung (schriftlich, praktisch und mündlich) (mindestens 40 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten)

Am Ende des Fachlehrganges besteht die Möglichkeit, die Prüfung zur Rettungshelferin bzw. zum Rettungshelfer zu absolvieren.

 

Ablauf / Zeiträume:

  • Fachlehrgang:                                        10.01.2022 – 04.02.2022
    optional staatliche RH-Prüfung:  04.02.2022
  • Praktikum Krankenhaus:                 07.02.2022 – 04.03.2022
  • Praktikum Rettungswache:           07.03.2022 – 01.04.2022
  • Abschlussprüfungswoche:            04.04.2022 – 08.04.2022

 

Wichtiger Hinweis: Ohne vollständigen Covid19-Impfschutz kann keine Organisation der Praktika erfolgen!

Die Veranstaltung bzw. der Lehrgang hat bereits begonnen oder ist beendet!

Event FAQs

Entgelte
Die jeweiligen Entgelte sind der obigen Tabelle zu entnehmen. Die Rechnung für die Ausbildungsabschnitte 1 bis 3 erfolgt zu Beginn der Ausbildung. Bitte überweisen Sie kein Entgelt im Vorfeld! In der Rechnung wird ein zugewiesenes Kassenzeichen aufgeführt, welches zu verwenden ist. Das Entgelt für den Abschlusslehrgang und die staatliche Prüfung wird gesondert zu Beginn des Abschlusslehrganges in Rechnung gestellt. Auch hier wird ein Kassenzeichen vorgegeben, welches zu verwenden ist. Im Entgelt des Fachlehrganges (Ausbildungsabschnitt 1) inbegriffen sind das begleitende Unterrichtsmaterial (inkl. Buch), Zugang zur E-Learning-Plattform "StiWL-Moodle", Zwischenprüfung, digitale Lernangebote und eine Warmgetränke-Flatrate. Die Entgelte der Ausbildungsabschnitte 2 und 3 sind für die Vermittlung der klinisch-praktischen und praktischen Ausbildung (inkl. Ausbildungsnachweisheft) vorgesehen. Im Entgelt des Abschlusslehrganges (Ausbildungsabschnitt 4) inbegriffen sind das begleitende Unterrichtsmaterial, digitale Lernangebote und eine Warmgetränke-Flatrate. Im Entgelt der staatlichen Prüfung (Ausbildungsabschnitt 5) inbegriffen sind die Prüfungsbeantragung, die Gebühren für die schriftliche und praktische Prüfung, die Erstellung des Zeugnisses durch die zuständige Behörde und eine Warmgetränke-Flatrate.
Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung
Eine Person erhält Zugang zur Ausbildung, wenn sie der Ausbildungsstätte vor Beginn der Ausbildung folgende Nachweise vorlegt: Identitätsnachweis (z.B. Personalausweis oder Reisepass), welcher zum Ausbildungsbeginn gültig sein muss; Ärztliches Attest gemäß Anlage 13 i.S.d. RettG NRW zur gesundheitlichen Eignung, die zu Ausbildungsbeginn nicht älter als drei Monate ist; Hauptschulabschluss oder gleichwertige Schulausbildung oder abgeschlossene Berufsausbildung (z.B. Kopie Abschlusszeugnis oder Berufsurkunde); Nachweis (Führungszeugnis Belegart N), dass die betreffende Person sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich die Unzuverlässigkeit zur Ausübung der Tätigkeit als Rettungssanitäter*in ergibt, welcher zu Beginn des Abschlusslehrgangs nicht älter als sechs Monate sein soll oder eine eidesstattliche Versicherung gemäß Anlage 14; Sprachniveau (mindestens B2) bei nicht im Inland erworbenen Schul- bzw. Ausbildungsabschlüssen; Nachweis über die Impfung gegen Hepatitis B und Masern (z.B. Kopie Impfausweis) sowie bei Vermittlung der praktischen Ausbildungsabschnitte über die Ausbildungsstätte einen Nachweis über den vollständigen Covid19-Impfschutz.
Zulassung zur Prüfung
Auf Antrag der Prüfungsteilnehmerin bzw. des Prüfungsteilnehmers entscheidet der Vorsitz des Prüfungsausschusses über die Zulassung zur Prüfung. Die Zulassung zur Prüfung sowie eine mögliche Ablehnung soll der Prüfungsteilnehmerin bzw. dem Prüfungsteilnehmer eine Woche vor Prüfungsbeginn schriftlich mitgeteilt werden. Der Antrag einer Prüfungsteilnehmerin bzw. eines Prüfungsteilnehmers auf Zulassung zur Rettungssanitäter*innen-Prüfung muss zwei Wochen vor Beginn des Abschlusslehrgangs über die Ausbildungsstätte bei der zuständigen Behörde eingegangen sein. Bei Vollständigkeit des Antrages ist dieser durch die jeweilige Ausbildungsstätte der zuständigen Behörde vorzulegen. Mit der Antragstellung sind folgende Unterlagen vorzulegen, wenn diese nicht bereits zu Beginn der Ausbildung vorlagen: Nachweis (Führungszeugnis Belegart N), dass die betreffende Person sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich die Unzuverlässigkeit zur Ausübung der Tätigkeit als Rettungssanitäter*in ergibt, welcher zu Beginn des Abschlusslehrgangs nicht älter als sechs Monate sein soll; Kopie eines Identitätsnachweises in amtlich beglaubigter Abschrift; Nachweis des erfolgreichen Abschlusses der theoretisch-praktischen Ausbildung; bis zum Beginn der Prüfung zur Rettungssanitäterin bzw. zum Rettungssanitäter einen Nachweis über den erfolgreichen Abschluss der Ausbildungsabschnitte 2 bis 4; eine Erklärung der Prüfungsteilnehmerin bzw. des Prüfungsteilnehmers, dass bezogen auf die aktuelle Ausbildung zuvor noch kein gescheiterter Prüfungsversuch unternommen wurde.
Meldestichtag
Am Meldestichtag entscheiden wir auf Grundlage der Anmeldungen, ob ein Lehrgang bzw. eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Dieser ist im Regelfall immer ein Monat vor Lehrgangsbeginn. Melden Sie sich daher bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind. Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir den Lehrgang bzw. die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch freie Lehrgangsplätze verfügbar stehen. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich. Wir bestätigen Ihnen die getroffene Vereinbarung schriftlich. Wenn Sie danach - ohne unser Verschulden - einen Lehrgang bzw. eine Veranstaltung absagen, werden wir eine Ausfallgebühr nach folgender Staffelung erheben: 10% des vereinbarten Entgeltes bei Absage bis zum genannten Meldestichtag und bis zu 100% des Entgeltes bei Absage nach dem Meldestichtag.
weitere Fragen
Bei weiteren Fragen zum Lehrgang steht unser Service-Team telefonisch unter 0521/557416-0 oder per E-Mail an rdschule@stiwl.de gerne zur Verfügung.

  • Studieninstitut Westfalen-Lippe - Medizin und Rettungswesen
  • Remterweg 45
  • Bielefeld

Datum / Uhrzeit

  • 10. Januar 2022 8:00   -   8. April 2022 16:30
Veranstaltung teilen

Dozent*in

in Kalender einfügen